Ein Wochenende in Sonthofen

Am Sylversterwochenende sind wir mit dem Wohnwagen Richtung Süden los gezogen. Von Karlsruhe aus waren wir in 3 Stunden bereits in Sonthofen, das Eingangstor zu den Alpen. Super erreichbar ohne lange Passstraßen und völlig ohne Mautgebühren, da wir uns hier noch in Deutschland befinden. Wir haben im Caravan Campinngplatz Iller-Camping eingecheckt, der wenig abgelegen ist aber dafür sauber und günstig.

Bärenfalle (Quelle Alpsee Bergwelt)

Nach der ersten Übernachtung hatten wir strahlenden Sonnenschein und glasklaren Ausblick auf die umliegenden Berge. Leider lag zu wenig Schnee für anliegende Rodelbahnen auf der sich unsere 2 Jahre alte Tochter hätte etwas austoben können. Nach etwas Recherche hat es uns zur Alpsee Bergwelt verschlagen wo es die längste Sommerrodelbahn Deutschlands gibt.

Mit der Gondel geht es auf 1100m. Das erste mal für unsere 2 jährige Tochter in einer Gondel, sie hat die Fahrt völlig kalt gelassen. Beim Alpsee Coaster (die Sommerrodelbahn) ging dann aber doch die Post ab. Die Kleine konnte vor mir Platz nehmen, wobei ich die Steuerung übernehmen konnte und sie gleichzeitig zwischen den Beinen habe. Durch Gurte sind wir beide gut gesichert gewesen. Ein Heidenspaß für beide. Ich hätte nicht gedacht, dass es ihr so viel Spaß macht. Natürlich blieb es nicht bei der einen Abfahrt.

Alpsee Coaster

Um die Bergstation gibt es auch zwei lange Naturrodelbahnen ins Tal, die leider völlig vereist waren und deswegen nicht geöffnet hatten. Generell hat das Gebiet hier oben super viel Potential. Zur Einkehr bietet sich ein Besuch in der Bärenfalle an. Die Speisen sind hier aus lokalen Zutaten zubereitet. Besonders die Kässpätzle mit Käse aus dem anliegenden Ort sind hier wohl legendär. Das Gericht wird vor deinen Augen richtig rustikal angerichtet. Es schmeckt nach kräftigem Käse – wer hier etwas empfindlich ist und eher milden Käse gewohnt ist – für den ist das nix! Alle anderen Speisen sahen auch sehr lecker und frisch aus.

Am Abend haben wir es uns wieder im Wohnwagen gemütlich gemacht und genossen die winterliche Ruhe auf dem Campingplatz.

Fünf Gehminuten entfernt vom Iller Camping befindet sich das Wellness- und Spaßbad Wonnemar. Leider hatten wir unsere Badesachen nicht dabei, konnten aber in der Kinderabteilung von einem Sportwarengeschäft noch Badesachen finden. Alles zwar etwas knapp aber wir waren uns einig das wir in dieses Bad wollen. Es muss schon ziemlich lustig ausgesehen haben, zwei Erwachsene in Kinderbademode, aber die Gedanken verflogen schnell als es in Richtung Spaßbecken ging in dem vom Kleinkind bis zum “Großkind” einiges zu entdecken gibt. Wonnemar hat sich besonders für die Kleinen echt coole Sachen einfallen lassen. Persönlich hat mir die Adrenalin-Kamikaze Rutsche sehr gefallen. Die ist so steil, da sieht man den Boden beim Einstig nicht. Ziemlich derb.

Wir konnten Lucy dann auch für Wellnessbereich begeistern, mussten dabei aber sehr kreativ sein um ihr immer wieder verständlich zu machen das man hier nicht laut sein darf. Vom Relaxbereich hat man einen tollen Ausblick auf die umliegenden Berge. Abwechselnd konnten wir sogar auch mal ein Dampfbad und einen Saunagang genießen. Lange ging es nicht, da fanden wir uns wieder draußen im Wellen- und Gegenstrombecken.

Schlittenfahrt Alpsee Bergwelt

Am dritten Tag ging es wieder Richtung Heimat. Da uns die Alpsee Bergwelt so gefallen hat, haben wir den Vormittag noch mal oben auf dem Berg verbracht – dieses mal mit eigenem Schlitten und wieder bei Kaiserwetter. Oben gibt es immer wieder Möglichkeiten für kleine, ungefährliche Schlittenabfahrten.

Nach einem Abstecher in der Bärenfalle, ein paar Schaukeleinlagen auf dem anliegenden Spieltplatz ging es dann im Finale wieder mit dem Alpsee Coaster zurück ins Tal.

Wer einfach mal ohne viel Stress ein Wochenende in den Alpen genießen möchte für den ist Sonthofen optimal. Mit dem Kleinwalstertal und Oberstdorf im Rücken gibt es hier Outdoorpotential ohne Ende. Natürlich nicht nur im Winter.

Kommentare