Natural Running Laufschuhe

Naturbelassenheit hält nicht nur bei Lebensmittel Einzug, auch im Laufsport setzt man mehr und mehr auf die natürlichen Funktionen des Körpers anstatt den Sport mit allerlei Funktionen komfortabler zu machen. Natural Running Laufschuhe verzichten auf Komfortfeatures und beugen so mittel- bis langfristig Verletzungen am Fuß und Bein vor.

Natural Running

Auf den ersten Blick ist es kurios. Wieso soll mich der Verzicht auf Dämpfung die zum Abfedern von Stößen auf meine Beinmuskulatur schützen? Da kein bzw. wenig Puffer zwischen Boden und Fuß besteht, muss der eigene Körper diesen Job übernehmen und stärkt dabei automatisch die entsprechenden Muskelpartien. Um ausreichend natürlich zu dämpfen wird das Auftreten automatisch auf den Mittel- oder sogar Vorderfuß verlegt, dadurch werden die Schritte mit der Wade abgefedert, die Beinmuskulatur wird gestärkt, das Knie wird besser entlastet.

Klassische Laufschuhe haben in der Regel eine relativ hohe Sprengung (Höhenunterschied zwischen Vorderfuß und Hacke, gewöhnlich zwischen 9mm – 13mm), was nicht der natürlichen Fußstellung des Menschen entspricht. Eine hohe Sprengung belastet den Oberschenkel und erhöht damit auch den Druck auf den Knien, was irgendwann zu Problemen führen kann. Natural Running Schuhe haben eine sehr geringe Sprengung und ahmen auch hier Mutter Natur nach. Die Oberschenkel werden weniger belastet, die Knie besser geschont.

Wer Umsteigen will, sollte seine Muskulatur langsam an umgedämpfte Schuhe  gewöhnen. Keine langen Läufe, dazwischen auch mal die alten Treter wieder nutzen. So haben Füße und Beine ausreichend Zeit sich auf die neue Belastung einzustellen und die Muskulatur passend aufzubauen. Anfangs machen sich die neuen Schuhe mit Muskelkater in den Waden bemerkbar. Das Laufgefühl ist ziemlich ungewöhnlich aber interessant. Bei mir verging nicht viel Zeit um fest zu stellen, dass gedämpfte Laufschuhe in Zukunft passé sind.

Natural Running Laufschuhe sind jedoch nicht für alle Läufer zu empfehlen. Sofern ihr Probleme in der Muskulatur habt, Verletzungen die sich beim Laufen irgendwann bemerkbar machen oder beim Laufen stark einknickt, solltet ihr euch von eurem Orthopäden beraten lassen, ob solche Schuhe überhaupt sinnvoll sind bzw. auf welchen Eigenschaften ihr besonderen Wert legen solltet.

Völlig ungedämpfte Schuhe sind auch nicht empfehlenswert wenn man weitgehend auf Asphalt läuft. Es gibt aber auch bei Natural Running Laufschuhen Unterschiede in den Eigenschaften und in der Kompatibilität zu unterschiedlichen Untergründen. Ich habe drei Modelle getestet, von keiner bis zur gewöhnlichen Sprengung über ungedämpft bis vergleichbar stark gedämpft.

Merrell Trail Glove 2

Merrell Trail Glove 2

Der Merrell ist der minimalste Schuh im Test. Null Sprengung, quasi keine Dämpfung, getragen wird er sogar ohne Socken. Mehr Natural Running geht nicht, außer völlig ohne Schuhe. Mit knapp 200g sind die Schuhe sehr leicht.

Dem Vorderfuß wurde sehr viel Platz spendiert, die Zehen haben dabei fast keinen Kontakt mit dem Synthetikleder des Außenschuhs. Das kommt einem natürlichen Laufgefühl schon sehr nahe. Die Vibram-Sohle und die gummierte Zehnschutzkappe schützen den Fuß vor Verletzungen. Durch den Einsatz von antibakteriellen Microfaser Fußbett werden Gerüche vermieden.

Merrell Trail Glove 2 Vergleich

Durch bewusst minimaler Unterstützung des Schuhs von Stößen beim Auftreten nutze ich den Trail Glove ausschließlich für Läufe auf Naturboden. Bei wenig gedämpften Schuhen wird einem bewusst welch großer Unterschied von asphaltiertem Boden zu Naturboden besteht. Ohne die Dämpfung von Wald- und Wiesenwegen wird  Fuß und Bein direkt belastet und macht sich demnach in der Muskulatur entsprechend bemerkbar.

Da Wurzeln unter Laub leicht übersehen werden können, riskiert man im Herbst Verletzungsgefahr wenn eine ungünstige Stelle erwischt wird. Der Schuh fängt Wurzelpassagen, Stöcke oder größere Steine nicht ab und gibt die Unebenheit quasi direkt an den Fuß ab. Einen super Job macht die Sohle auf nass-rutschigen Untergründen – sie haftet wirklich sehr gut.

Da man ohne Socken unterwegs ist, fühlt sich alles sehr luftig an. Es fehlt das verpackte, warme Gefühl an den Schuhen wie man es vom Tragen von klassischen Laufschuhe mit Socken kennt. Durch die gute Belüftung entsteht auch wenig Stauwärme und eine sehr geringe Schweißbildung. Insgesamt ein interessantes und sehr angenehmes Laufgefühl.

Ich könnte mir vorstellen, dass Puristen den Schuhe neben dem wöchentlichen Lauftraining auch im Alltag tragen. Bei mir kommen die Schuhe aus dem Schrank wenn ich ein mal in der Woche meine 12 Kilometer Naturboden im Wald laufe. Und hier trage ich sie wirklich sehr gerne. Durch den minimalen Einsatz von Material werden die natürlichen Funktionen des Fußes genutzt was dem Läufer ein außergewöhnliches Lauferlebnis gibt.

Wer das natürlichste Natural Running Laufgefühl auch erleben möchte sollte sich bei diesem Schuh lange Zeit lassen und seine Muskulatur an die neue Belastung gewöhnen. Details hierzu habe ich bereits in der Einleitung genannt. Beim Bestellen im Internet eine Nummer größer auswählen, die Schuhe fallen recht klein aus.

Asics Gel Super J33

Asics Gel Super J33

Eine gute Kombination von Komfort und natürlichem Laufverhalten bietet der Asics Gel Super J33 der im November 2013 auf den Markt gekommen ist. Asics kategorisiert ab der aktuellen Saison die Schuhe in entspanntes und schnelles Laufen, wobei der Super J33 in letztere Kategorie fällt.

Der Schuh ist speziell für den häufigsten Laufstil, dem leichten Überpronierer, entworfen (Fuß knickt beim Abrollen nach Innen). Er gleicht das Laufverhalten durch eine etwas verschobene Kerbe in der Sohle besser aus.

Die Ferse ist durch ein Gel-Element gedämpft. Durch das durchgehende Mesh Gewebe ist der Schuh gut belüftet und erreicht ein Gewicht von ca. 210g. Die Sprengung von 6mm bietet einen flachen Winkel wobei die Natural Running Vorteile für die Beinmuskulatur zum Tragen kommen.

Asics Gel Super J33 Vergleich

Asics investiert viel Technologie und eine Menge Fachbegriffe in ihre Schuhe. Bei einem Firmenbestehen von mittlerweile 65 Jahren hat sich aber auch einiges an Erfahrung angesammelt. DUAL-DENSITY-Mittelsohle, die untere Lage SOLYTE 55°, AHAR+ mit mehr Carbon Anteil im Rückfuß Bereich und die FluidAxis-Technologie produzieren dann aber insgesamt einen super Schuh der Natural Running auf allen Untergründen möglich macht.

Die Mischung zwischen mäßiger Dämpfung, etwas Sprengung und Unterstützung gegen ungesundes Abrollen macht dem Schuh zum Allrounder im Natural Running Bereich. Ich trage den Schuh am liebsten auf Naturboden, setze ihn aber auch auf Asphalt ein. Da ich Strecken gerne variiere, habe ich selten durchgängig Naturboden unter den Füßen und bevorzuge deswegen meistens den Asics Gel Super J33. Auch bei diesem Schuh wird schnell deutlich welcher Unterschied von Naturboden zu Asphaltboden besteht. Das Laufgefühl ist direkt, wenn auch nicht so pur wie beim Marrell Trail Glove 2.

Adidas Crazy Quick

Adidas Adipure Crazy Quick

Adidas geht mit dem Adipure Modell einen anderen Weg. Das Techfit Obermaterial hat eine sockenähnliche Passform und liegt demnach eng am Fuß an. Die Puremotion Zwischensohle imitiert die Barfußbewegung und soll dem Läufer so ein Natural Running Laufgefühl geben. Das durchgängig atmungsaktive Mesh Futter ermöglich ein Gesamtgewicht von ca. 190g.

Adidas Adipure Crazy Quick Vergleich

Durch die Entfernung zwischen Boden und Fuß sind Knochen und Muskulatur beim Laufen ausreichend geschützt. Leider werden keine Angaben zur Sprengung gemacht aber nach meiner Messung müsste sie sich bei 12mm einpendeln und demnach Standschuhen entsprechen. Durch den eng anliegenden Schuh gibt es null Spielraum. So fühlt es sich an als könne man mit dem Schuh schnell reagieren.

Nach dem Testen von Asics und Merrell kommt wenig Natural Running Laufgefühl auf. Verglichen mit standard Laufschuhen merkt man jedoch durchaus einen Unterschied bez. Dämpfung und Abrollverhalten. Ob sich der Schuh mittelfristig tatsächlich positiv für die Muskulatur auswirkt wie andere Natural Running Pendants wage ich zu bezweifeln (Stichwort Sprengung und Dämpfung, siehe Einleitung).

Aber der Schuh reiht sich meiner Meinung nicht voll in das Natural Running Umfeld ein. Läufer für die Natural Running Schuhe ungeeignet sind haben mit den Adipures die Möglichkeit so natürlich wie möglich zu laufen. Natürlich hat Adidas auch minimalistische Schuhe im Portfolio die sich voll im Natural Running Umfeld einreihen wie z.B. den Adapt 2 oder Gazelle 2.

Fazit

Für diesen Test gibt es kein abschließendes Fazit. Es kommt vielmehr darauf an was man möchte und was gesundheitlich überhaupt möglich ist. Grobe Schnitzer konnte sich kein Schuh leisten.

 

Kommentare